Erfolgreicher Kindergeburtstag

Roman ist schon seit mehr als drei Jahren Stammgast bei mir an Bord.  Da wir laut Ihm "immer mindestens einen 90er fangen", wollte er das Anglerlatein, was er seinen Kumpels immer erzählt auch einmal live und direkt beweisen. Gefragt, gesagt, getan und so trafen sich Ben, Eric, Roman und Papa Stefan in Eldenburg um den Hechten der Müritz und des Kölpinsees nachzustellen.

 

Bei bestem Strandwetter, leider weitläufig nicht als überragendes Angelwetter bekannt, fuhren wir zum Kölpinsee. Nach einer Stunde üben haben die Würfe mit extra leichten Sportex-Ruten um die 2m und 2500er Shimano Rollen schon gut gesessen. Leider hatten die Hechte keine Lust, dafür die Jungs umso mehr sich im 22 Grad warmen Flachwasser abzukühlen. Stefan und ich nutzten die Gelegenheit um in unmittelbarer Nähe auch endlich unsere ersten Würfe zu absolvieren. Dabei gab es einen vielversprechenden Biss auf 40er Aal der blöderweise nicht hängen blieb. Nach einen weiteren Stunde entschieden wir uns zur Müritz zu fahren und bei einer Schlepprunde ein wenig auszuruhen. Ein Wahnsinn wie viele Sicheln und Schwärme dort unterwegs waren. Gemeinsam legten wir die Ruten aus und nach 10 Minuten gab es den ersten Biss von einem Stahlschwein. Die Rhino-Rute war abartig gebogen und nicht aus dem Halter zu bekommen. Bremse auf und erstmal den Kontrahenten anschreien. Wir bekamen Brettchen und Köder zurück und die unachtsame sächsische Skipperin entschuldigte sich bei uns.

 

Etwa eine Stunde später, die Jungs machten gerade einen kurzen Mittagsschlaf, gab es dann einen richtigen Biss auf die SavageGear RattleTrout in 20cm. Schon auf Entfernung schraubte sich das Krokodil zweimal hinter dem Brettchen aus dem Wasser. Auch nachdem dieses entfernt war, lies es sich die Dame nicht nehmen noch einmal komplett herauszuspringen. Danach lag Sie im Kescher! Die zweite Tour, der zweite Großsee, der zweite Binnenmeter! Mit 111cm ein sehr schöner Fisch. Der Köder war voll inhaliert und auch das 100er Fluo hatte augenscheinlich ganz schön gelitten. Die Kids waren begeistert. 

 

Danach fuhren wir wieder zu den kleinen Hechten und leider blieben zwei Schniepel nur temporär an den Ruten der Kinder hängen.  Abschließend durfte jeder noch mal "den Hebel auf den Tisch legen" und es stehen wirklich waghalsige Sportbootkapitäne in den Startlöchern.
Am Abend strichen wir die Segel und es ging kaputt aber glücklich in die Heimat. Alle sind sich sicher, auch an Romans 10. Geburtstag starten wir wieder eine Tour.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0